EXPLORATION

paprikamour2
Paprikamour: 
Mit geschlossenen Augen wurde eine Paprika erfühlt und mit Ton die Wahrnehmung geformt. Im Free-Writing wurde sich textlich, poetisch der ästhetischen Form genähert. Mit differenten Interventionen wurde konträr geantwortet, Bedeutungen aufgehoben, per Word-Dripping Paradoxes verknüpft. Ein Ei verstärkte das sinnliche Experimentieren.

Paprikamour – meine Hommage an dich! An das du * dir * wir?
Organische, inhomogene Flächen. Oberflächlichkeit oder Wirklichkeit? Wirklichkeit · Substantiv · Artikel: die · Definition: Realität im Gegensatz zur Fiktion · Punkt
Du bist so fließend und dann wieder klar definiert – amourös und nervös. Eine Mischung aus einem klaren Duktus und einer milchig-wilden, geradezu amorphen Schlierform. Voller Stolz! Stolz · Substantiv · Artikel: der · Definition: Freude, die der Gewissheit entspringt, etwas Anerkennenswertes geleistet zu haben · Punkt
Und dann dieser blinde Fleck, der Schatten! Kann jener einen soften, harmonischen Wusch implizieren oder gar charakterisieren? Wie kann etwas, dass sich so verschmelzend zu fügen scheint, so divergent sein? Divergenz · Substantiv · Artikel: die · Definition: Auseinanderstreben, -gehen von Zielen oder Ähnlichem · Punkt
OUTRO: Auf das Sein, meine Paprikamour!

schmelzVerschmelzung: Kann ich Vergänglichkeit konservieren? Oder gar sterilisieren? Was bedeutet Ewigkeit? Flexible, filigrane Materialien wurden gepresst, verschweißt, erstarrt und im neuen Kontext zueinander gesetzt.

rohrcollage4rohe.jpgAmour à troi: Resultate aus performativen, bildnerischen und installativen Takes mit dem Ursprungsmaterial Isolationsrohr wurden verbunden und nuanciert. Als Ort des Geschehens diente eine Waldlichtung. Der Wind beeinflusste die Konstellation.

SONY DSCschnitt1.jpgschnitt2Passion: Intermedial wurden Polaritäten, wie „perfekt versus imperfekt“ und „Schutz vs. Vulnerabiltät“ untersucht. Ab-, An-, Ein-,  Zu-, Be-, Ver-Schnitte. Wann erleben wir sie? Wie setzen wir sie?

durchsicht5-e1517605943370Durchsicht: Es kristallisierte sich ein Schwingen zwischen Tätigkeit und Warten, Geben und Nehmen heraus. Ab wann ist durchlässig auch fahrlässig? Braucht eine Transparenz Konturen bzw. einen Rahmen?

Adaption: Mit dem flexiblen Material wurde exploriert. Wie übe ich mich in Nachgiebigkeit? Ohne besondere Beschaffenheiten zu verlieren? Ab wann ist Adaptionsfähigkeit eine Aufgabe?

csm_standort-min_6d76c1b471Zerrissenheit: Im Forming mit Knete und Feuer kamen folgende Themen zum Vorschein: ich will – ich will nicht, Zerrissenheit versus Verschmelzung. Durch das Element Feuer, das Brennen und die Schmelzung wurden neue Erkenntnisse gewonnen.

SONY DSpaperFokus: Wie fokussiere ich mich? Wie integriere ich Vielschichtigkeit? Nach einer Material-Sensibilisierung durch das Schreiben, Ertasten, Collagieren von Papierstreifen, wurde die Spannkraft genutzt, um neue Formen entstehen zu lassen.

figura1Scultura · Futura · Figura · Ahhh. Im Forming wurde sich mit dem Thema „Feligranität versus Stabilität“ beschäftigt. Diagonale, Diaprojektion, Diametrale. Wie vereine ich Gegensätze? Im Wie entwickelte sich das Was.

alt2altEinzel-Coching: Welche berufliche Zukunft strebe ich an? Ein Oszillieren zwischen dem Im-Hier und Im-Dort. Über die Suche nach Relikten aus der Vergangenheit konnte eine Idee für die Zukunft gefunden werden.

Einzel-Coaching: Wie löse ich kommunikative Blockaden auf? Mit der Eigenfestigkeit und Beweglichkeit des Quarzsands wurde experimentiert. Das Thema Sicherheit und Wechsel wurde durch die spezielle Beschaffenheit des Materials beleuchtet.

out.jpgEinzel-Coaching: Wie gehen ich mit Widersprüchlichkeiten um? In einer Outdoor-Session wurden Objekte und Werkzeuge im szenischem Spiel erprobt. Vermeintlich Unvereinbares wurde verbunden.