Amour à troi

In der Auseinandersetzung mit dem Thema „Beziehung“ fusionierten Elemente aus drei vorherigen Takes mit dem Ursprungsmaterial Isolationsrohr. Resultate aus je einem performativen, bildnerischen und installativen Take wurden verbunden, konzentriert und nuanciert. Als Ort des Geschehens wählte ich die Waldlichtung aus dem Performance-Akt.  Das Licht, der Wind beeinflusste die Konstellation und schuf eine Beziehung zu vorherigen Erlebnissen.

Im Wie entwickelte sich das Was. 


Fusion

Flexible, filigrane Materialien wurden gepresst, verschweißt, erstarrt und im neuen Kontext zueinander gesetzt. Ich ging u. a. der Frage nach, wie ich Beweglichkeit erstarren lassen kann.

  • Kann ich Vergänglichkeit konservieren?
  • Oder gar sterilisieren?
  • Was bedeutet Ewigkeit?

Netzwerk

Das dargestellte, bewegliche Modell wurde für die kunstanaloge Betrachtung der Netzwerktheorie-Präsentation erstellt. Folgende vier Kernelemente stehen im Vordergrund, die sich wechselseitig im dynamischen Prozess beeinflussen: die Akteure, die Art der Beziehungen, die Struktur des Netzwerkes und die strukturelle Position im Netzwerk.

  • Welche Elemente haben einen wirkungsvollen Einfluss auf das Akteurverhalten und dessen Ergebnisse?
  • Wie tragen sie dazu bei, dass Akteure ent- und belohnt werden?
  • Wie kann sich dadurch Innovativität einer Organisation sowie spezielles Managementvorgehen entwickeln?

Die Qualität des Netzwerkes und die Einbettung der Akteure innerhalb des Netzwerks haben Konsequenzen für die Organisation und die resultierenden Ergebnisse.


Adaption

Mit dem flexiblen Material explorierte ich zum Thema:

  • Wie übe ich mich in Nachgiebigkeit?
  • Ohne besondere Beschaffenheiten zu verlieren?
  • Ab wann ist Adaptionsfähigkeit eine Aufgabe der eigenen Bedürfnisse?