Spiegelung

Spiegelung2

Unvorhersehbarkeit, Ambivalenzen und die transformative Kraft des Performativen ereignen sich auch in Dingen und wirken. Alltagsgegenstände, wie Besteck, Metallkonstruktionen, wirken auf den Betrachter ein. So scheint das Ding lebendig zu werden, setzt Reflexionen in Gang und weckt Gefühle.

  • Ist es eine Spiegelung im Sinne von dialogischer Reflexion oder sinnentleerter Kunst des Glatten?
  • Rückstrahlung versus spiegelnder Selbstgewissheit?
  • Die glatt-spiegelnde Oberfläche ist touchable. Also konsumierbar? Der Tastsinn als Entmystifizierung?

Ich will berührt werden ohne Anästhetisierung – auf das Leben!

Spiegelung


Kitanos Dolls

Der Akt war ein non-verbaler Gang an einen vermeintlich verlassenen Ort – verbunden durch ein rotes Tau. Die vordergründige Stille und Langsamkeit wird konterkariert durch die gewollt zerberstende Abhängigkeit.

Die Verbundenheit – das Ich, Du, Wir.


Irgendwo oder Nirgendwo

Ganz nach Picasso > Ich suche nicht, ich finde. < ließen wir uns von Jahresend-Materialen treiben, schufen uns eine kleine Welt, eine Momentaufnahme, ein Ort: irgendwo und doch nirgendwo. Lost in der Oberflächlichkeit.

  • Zweisam einsam?
  • Lackiert der glänzende Schein den Schimmel?
  • Wie verändert sich unsere Wirklichkeit, wenn wir in fremde Rollen eintauchen?

PantoMine

Kabuki4Diese Exploration beschäftigte sich mit der Verbindung versus Verstrickung – follow me, Labyrinth der Sinne, breakable.

 歌舞伎 – Kann eine still-sinnliche Präsenz laut sein?


Exkurs

11geisha dreams · empty heart and empty soul · a lover on remote control · all colors fade to gray · the more they play this love charade · why don’t you see, why don’t you feel that love is free? (Memoirs of a Geisha)